Worauf wir unsere Samenspender testen


Die European Sperm Bank akzeptiert nur 5 bis 7 % aller Spenderkandidaten. Wir prüfen sorgfältig auf hochwertiges Sperma, da dies für eine erfolgreiche Schwangerschaft von Bedeutung ist. Wir führen umfangreiche Gentests durch, damit Sie sich mit Ihrer Wahl sicher fühlen. Unsere Tests übertreffen in vielerlei Hinsicht die Anforderungen der EU-Geweberichtlinie.

Kriterien für die Vorauswahl

  • Samenqualität und Spermienzahl
  • Alter (18 bis 39 Jahre)
  • Körperliche Untersuchung durch einen ausgebildeten Hausarzt
  • Persönlichkeit

Blut- und Urin-Screening (* Tests im Abstand von 90 Tagen)

  • Bestimmung von AB0-Blutgruppe und Rhesusfaktor
  • Biochemische Analyse
  • Vollständiges Blutbild
  • HIV-I/II *
  • HTLV-I/II *
  • Hepatitis B *
  • Hepatitis C *
  • Syphilis *
  • CMV-IgG/IgM *
  • Chlamydien *
  • Gonorrhö *
  • Zusätzliche Tests werden je nach Reiseverhalten des Spenders durchgeführt.
  • Zika-Virus
  • West-Nil-Fieber

Genetische Risikoanalyse und Gentests

Spenderkandidaten, die einen abnormalen Karyotyp haben und/oder Träger einer der folgenden Krankheiten sind, werden NICHT in unser Spenderprogramm aufgenommen.

    Alle potenziellen Spender
  • Familienanamnese über drei bis vier Generationen, geprüft durch einen ausgebildeten Genetiker
  • Chromosomenanalyse (Karyotypisierung)
  • Mukoviszidose-Screening auf Mutationen im Mukoviszidose-Gen
  • Test auf spinale Muskelatrophie (SMA) bei allen aktiven Spendern ab Januar 2015. Wenn Sie den Teststatus für einen bestimmten Spender wissen möchten, kontaktieren Sie uns.
  • Test auf nicht syndromale Schwerhörigkeit und Taubheit (bezogen auf GJB2-Gen) bei neuen Spendern ab Juni 2016. Wenn Sie den Teststatus für einen bestimmten Spender wissen möchten, kontaktieren Sie uns.
  • Alpha- und Beta-Thalassämie sowie Sichelzellkrankheit (Screening mittels HPLC und Erythrozyten-Hämatologie). In Nordeuropa sind weniger als 1 von 1.000 Menschen Träger dieser Krankheit.

  • Potenzielle Spender jüdischer oder französisch-kanadischer Abstammung
    • Bloom-Syndrom
    • Morbus Canavan
    • Familiäre Dysautonomie
    • Fanconi-Anämie Typ C
    • Morbus Gaucher
    • Mukolipidose Typ IV
    • Niemann-Pick-Krankheit
    • Tay-Sachs-Syndrom